Franzi Kinateder >>

Geboren 1942 in Hauzenberg/Bayerischer Wald.

Ihr Kindheitstraum war es, Opernsängerin zu werden. Beim Schultheater entdeckte sie ihr komödiantisches Talent. Anfang der 1960er Jahre begann sie in der Singspielgesellschaft im >>Märzenkeller an der Bayerstraße und lernte die Volkssängerei von der Pike auf: singen, tanzen, schauspielern. Ihr Markenzeichen, das Jodeln und das Kuhglockenspiel, brachte sie sich selbst bei.

1967 holte Ludwig Schmidt-Wildy sie ans >>Platzl, wo sie bis zur Schließung 1992 Mitglied der Platzl-Gmoa blieb. In den letzten Jahren wirkte sie nicht mehr in Ensembleszenen mit, sondern moderierte die Abende. Daneben hatte sie Solo-Auftritte als Jodlerin und Kuhglockenspielerin, hinzu kamen Einzelengagements, Tourneen mit Bunten Programmen sowie Hörfunk- und Fernseh-Produktionen beim >>Bayerischen Rundfunk.

Nachdem sie sich vom Jodeln verabschiedet hatte, erarbeitete sie sich ein Repertoire mit Münchner Liedern und Couplets, mit dem sie weiterhin auf Tournee geht. Daneben ist sie eine gefragte Festrednerin: ihre Spezialität sind gesungene, selbst verfasste Laudationes.

Quelle: Gespräch Heike Frey mit Franzi Kinateder am 15. Dezember 2003

# CD Franzi Kinateder, Auf geht's zum Oktoberfest, MCP Sound & Media 2002

 

<<

VolkssängerInnen

 

Brettl/Wirtshausbühnen

 

Theater/Varieté

 

Singspielhallen

 

Bayerischer Rundfunk

 

Anfänge

 

Blütezeit

 

Krisenzeit

 

Wiederaufbau

 

seit 1970

 

Links & Literatur

 

Impressum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1980: F.K. Mitte unten zwischen Kapellmeister Fritz Güttinger und Spielleiter Martin Prechtl